Durch eine Beeinträchtigung der Sprech- und Schluckmuskulatur oder Störung der Atemfunktion kann die Versorgung mit elektronischen Kommunikationssystemen erforderlich werden. Durch eine Innovation des Physikers Dr. Eduardo Mendel aus Oldenburg steht ein modernes Computerprogramm zur Verfügung, das eine „Konservierung“ der eigenen Stimme ermöglicht.

Nutzer elektronischer Kommunikationssysteme erstellen in Abhängigkeit vom Behinderungsgrad mit Hilfe einer Kopf- oder Augensteuerung einen gewünschten Text, der bei Bedarf durch eine synthetische Stimme des Computers wiedergegeben werden kann.

Durch das neuartige System kann die hörbare Sprachausgabe des geschriebenen Textes auch mit der eigenen Stimme des Patienten erfolgen, sofern zuvor eine Stimmenaufzeichnung zum Zeitpunkt einer hinreichenden Verständlichkeit durchgeführt wurde. Die Sprachaufzeichnung umfasst zwei bis drei Stunden und beinhaltet das laute Lesen eines vorgegebenen Mustertextes. Diese Aufzeichnung sollte zu einem Zeitpunkt durchgeführt werden, da die motorische Sprachproduktion weitgehend uneingeschränkt ist.

Die Aufzeichnung muss durch geschultes Personal angeleitet werden. Ab Februar 2006 kann eine Aufzeichnung der Stimme in unserer ALS-Ambulanz durchgeführt werden. Die Programmierung wird durch Dr. Mendel in Oldenburg realisiert.

Das Computerprogramm „Meine eigene Stimme“ ist bisher nicht als offizielles Hilfsmittel in Deutschland zugelassen, so dass die Kostenübernahme durch die Krankenkassen nicht gewährleistet ist. Eine finanzielle Unterstützung kann bei den jeweiligen Krankenkassen beantragt werden, jedoch ist eine Kostenübernahme nur in einem Einzelentscheid möglich. Aufgrund des Fehlens gesetzlicher Grundlagen für die Kostenübernahme durch gesetzliche und private Krankenkassen ist von einer privaten Finanzierung auszugehen. Die Stimmaufzeichnung ist mit Kosten von 600,- Euro verbunden. Die Programmierung des individuellen Sprachprogramms kostet 2600,- Euro, Gesamtsumme 3200,- Euro. Ab Februar 2006 kann eine Aufzeichnung der Stimme in unserer ALS-Ambulanz in Berlin durchgeführt werden. Alternativ ist nach Vereinbarung eine Stimmaufzeichnung am Wohnort des Patienten durch Herrn Dr. Mendel oder einer seiner Mitarbeiter möglich. Dabei ist ein zweistufiges Vorgehen von Stimmaufzeichnung und Programmierung möglich. So ist eine Stimmenaufzeichnung in einem Zustand der normalen Sprachproduktion möglich. Erst zu einem späteren Zeitpunkt, z. B. bei Eintreten einer hochgradigen Sprechstörung und notwendiger Nutzung eines elektronischen Kommunikationssystems kann die Programmierung der eigenen Stimme vorgenommen werden. Damit können auf Wunsch die Kosten der Stimmaufzeichnung und Programmierung zeitlich getrennt werden. Detaillierte Angaben zum Produkt finden Sie unter auf der Internetseite:
www.meine-eigene-stimme.de.