Spende von 600.000 Euro für Menschen mit ALS

Am Montag, dem 16. September 2019 fand die 9. ALS-Nacht der Initiative „Hilfe für ALS-kranke Menschen“ in der Würth-Repräsentanz in Berlin statt. Der Einladung zur ALS-Nacht waren 140 Gäste aus unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen, insbesondere Wirtschaft, Politik, Kunst, Kultur und Wissenschaft, gefolgt. Die Veranstaltung stand, wie in den Jahren zuvor, unter der Schirmherrschaft von Alt-Kanzler Gerhard Schröder. Durch den Abend führte Reinhold Beckmann.

Nachdem Gerhard Schröder das Publikum begrüßt hatte, beschrieb die ALS-Patientin Anja Clement zusammen mit Ihrem Ehemann die Herausforderungen, die ein Leben mit ALS mit sich bringt. Sie betonte die Wichtigkeit einer Unterstützung durch Familie, Freunde und spezialisierte ALS-Fachkräfte. Prof. Thomas Meyer informierte die Gäste im Saal über Innovationen in der Behandlung und Forschung und stellte Vorhaben der Zukunft vor.

Für den Schirmherrn der ALS-Initiative gab es eine besondere Überraschung. Seine kontinuierliche Unterstützung wurde durch die erstmalige Verleihung des ALS-Awards gewürdigt, einer Skulptur, die vom Berliner Bildhauer Maximilian Verhas geschaffen wurde. Im Anschluss übernahm Markus Eisenbeis, Geschäftsführer des Auktionshauses Van Ham, die Versteigerung der Kunstwerke. Auch in diesem Jahr wurde die ALS-Initiative von Künstlerinnen und Künstlern aus dem In- und Ausland durch zahlreiche Kunstspenden unterstützt. Insgesamt wurden 43 Kunstwerke, darunter Arbeiten von Ai Weiwei, Klaus Rinke, Günther Uecker, Ulrich Erben, Rosemarie Trockel, Sarah Schumann, Friedrich Gräsel und Sasa Markarova versteigert. Auch Markus Lüpertz und Thomas Kaemmerer stifteten erneut ein Werk für den guten Zweck. Beide Künstler unterstützen die ALS-Initiative seit ihrer Gründung mit jährlichen Kunstspenden.

Nach der Kunst-Auktion begrüßte Robert Beckmann den Schauspieler Peter Kurth, der 2016 in dem Spielfilm „Herbert“ (Regie: Thomas Stuber) einen Profi-Boxer spielte, dessen Leben nach der Diagnose einer eine dramatische Wendung nahm. Peter Kurth berichtete von den Dreharbeiten zum Film und von seiner Vorbereitung auf die Rolle des ALS-Patienten Herbert, für die er mehrere Tage bei einem ALS-Patienten lebte.

Auch in diesem Jahr konnten die Gäste mit dem Erwerb von „Hilfepaketen“ Projekte der ALS-Forschung unterstützen sowie Patenschaften für Mitarbeiter der ALS-Ambulanz übernehmen. Die Inhalte der Hilfepakete wurden den Gästen in kurzen Spots vorgestellt. Markus Joos von Interactive Minds erklärte dem Publikum eine Augensteuerung und stellte das Hilfepaket „Autonomie durch Augensteuerung“ vor. Erstmalig gab es auch ein Awareness-Paket. Spenden, die für dieses Paket eingingen, ermöglichen die weitere Realisierung des Fotoprojektes „Gesichter der ALS“.

Durch ein überwältigendes, bürgerschaftliches Engagement hat die ALS-Nacht 2019 einen Spendenerlös von 600.000 erzielen können. Dieser Erlös sichert den Fortbestand und die Weiterentwicklung der ALS-Ambulanz an der Charité sowie ermöglicht die Realisierung verschiedener innovativer Forschungsprojekte. Größter Dank gilt Initiatoren der ALS-Nacht (Dr. Jürgen Großmann und Prof. Detlef Prinz), dem Schirmherrn (Bundeskanzler a. D. Gerhard Schröder), den zahlreichen Künstlern und Galerien für die großzügigen Kunstspenden, den Mitwirkenden sowie allen aktiven Teilnehmern der ALS-Nacht. Große Anerkennung gebührt der Familie Würth, die die ALS-Nacht zum wiederholten Male durch Bereitstellung der Hauptstadt-Repräsentanz der Würth-Gruppe unterstützt hat.

Autor: Marie Förster, Fotos: Lars Hübner