Minocyclin-Studie bei der ALS in Deutschland

Zu Beginn 2004 wurde eine placebokontrollierte multizentrische Therapiestudie mit Minocyclin bei der ALS geplant (siehe Nachricht vom März 2004). Dabei war ein möglicher Studienbeginn Ende 2004 an verschiedenen europäischen Zentren vorgesehen. Nach dem jetzigen Erkenntnisstand kommt die Minocyclin-Studie in Deutschland in einem absehbaren Zeitraum nicht zur Durchführung. Die Ursache für das Aussetzen der Minocyclin-Studie ist die fehlende Finanzierung dieses Studienvorhabens. Die kontrollierte Überprüfung einer klinischen Wirksamkeit und Sicherheit eines neuen Medikamentes bei der ALS erfordert die Durchführung einer placebo-kontrollierten Untersuchung. Dabei ist die Behandlung und Auswertung großer Patientenzahlen (300-500) an mehreren ALS-Zentren erforderlich (Monitoring). Zur Gewährleistung einer hohen Patientensicherheit wird die Datenerhebung und Auswertung durch übergeordnete Institutionen erforderlich. Aufgrund der hohen Patientenzahlen und aufwendigen Logistik der Studiendurchführung sind erhebliche finanzielle Mittel erforderlich. Eine ALS-Therapiestudie mit dem Ziel eines Wirksamkeitsnachweise einer neuen Substanz erfordert einen Finanzumfang von 2-3 Mio. €. Für die geplante Minocyclin-Studie konnten bisher keine öffentlichen, institutionellen oder privat-unternehmerischen Sponsoren ermittelt werden. Die Bemühungen um eine Finanzierung von ALS-Therapiestudien mit anderen Substanzen werden intensiv fortgesetzt.