Everesting_Stephan_SieberEIN MANN – ZWEI BEINE – 8.848 HÖHENMETER

Spendenaktion von Stephan Sieber zugunsten der Initiative Hilfe für ALS-kranke Menschen

Worum geht es?

Stephan Sieber (41) ist Radenthusiast und Berufsfotograf. Der Familienvater wurde durch den Tod seines Vaters im Oktober 2012 mit dem Thema Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) konfrontiert. Die Diagnose kam im Januar 2011. Der Verlauf der Krankheit rasend schnell – keine Zeit, sich auch nur annähernd darauf einzustellen.

Vater Sieber war ein echter Naturmensch und die Berge seine Leidenschaft. Mont Blanc, Matterhorn, Monte Rosa, um nur einige seiner Touren zu benennen. Die Diagnose ALS traf den ewigen Optimisten wie ein derber Schlag ins wettergegerbte Gesicht eines Menschen, der für die Arbeit und mit der Familie die Welt bereist hatte. Die Zeit, die der Familie mit dem geliebten Vater und Ehemann blieb, rieselte wie Sand durch die Finger. Kurz nach der Geburt seines ersten Enkelkindes im Sommer 2012 verstarb K.-R. Sieber im Alter von 66 Jahren im Kreise der Familie an den erschütternden Auswirkungen der ALS.

Und was jetzt? Stephan Sieber, der sich für gewöhnlich entweder in die Arbeit, oder in den Sport stürzt, reagierte wie niemals im Leben zuvor. Mit fast völligem Stillstand. Ohnmacht trifft es ganz gut. Mit Mühe Papa sein, mit Mühe Partner sein. Alles zäh wie Harz in der Morgensonne. Nur langsam ging es Schritt für Schritt wieder bergauf. Das Lachen der Tochter, die starke Frau an seiner Seite, der Zusammenhalt in der Familie.

Es musste wieder nach vorne gehen! Und es musste was passieren, um auf ALS aufmerksam zu machen, um zu helfen. Im Spätsommer 2015 las Stephan Sieber das erste Mal vom Everesting. Eine Offenbarung, das war es! Das war genau die verrückte Aktion, die er suchte. Einen Berg oder Hügel so oft hinauf zu fahren, bis man die Höhenmeter des höchsten Berges der Welt erreicht hat. Ohne Schlaf. Nur Pausen für Essen und evtl. Radklamotten wechseln, sind erlaubt. Es ist für Stephan Sieber die perfekte „Symbiose“ aus der mit dem Vater gemeinsam gehegten Faszination für die Berge und dem seit langer Zeit ausgeübten Radsport. Weltweit sind derzeit 776 Menschen eingetragen, die diese Herausforderung erfolgreich absolviert haben.

Wann geht es los?

Dafür wird er im Frühjahr 2016, sowie die Nächte wieder wärmer werden, mit dem Rennrad auf den Schiffenberg bei seinem Heimatort Polheim fahren. So oft, bis er 8.848 Höhenmeter erreicht hat. Also 146 mal, nonstop!

Wie funktioniert das?

Die ersten Gespräche mit Freunden und Bekannten waren für Steph überwältigend. Gleich wurde ihm ein Betreuerteam zur Verfügung, ein Getränkehersteller sagte seine Unterstützung zu, eine Rockband will ein Unplugged-Konzert am Berg geben und vieles mehr. Gute Aussichten für eine Gute Aktion!

Stephan Sieber möchte jeden Höhenmeter mit 1,– € verkaufen. Das Ziel ist, mindestens 8.848,– € Spendengelder für ALS-Ambulanz an der Charité zu sammeln. Mehr ist auch erlaubt, Spenden sind jederzeit willkommen! Es wurde eigens ein Verwendungszweck für diese Spendenaktion eingerichtet, so dass nach der Spendenaktion der genaue Betrag bekanntgegeben werden kann.

Wie können Sie Stephan Siebers Spendenaktion unterstützen?

Alle Spendengelder fließen vollständig in die ALS-Forschung und auch die medizinische Versorgung von Menschen mit ALS. Die Initiative Hilfe für ALS-kranke Menschen, gegründet von Dr. Jürgen Großmann, engagiert sich seit über fünf Jahren für Menschen mit ALS und unterstützt dabei maßgeblich die ALS-Ambulanz an der Charité. Hier werden etwa 800 Patientinnen und Patienten aus ganz Deutschland medizinisch betreut. Über ein Versorgungsnetzwerk werden zudem inzwischen fast 6.000 Betroffene in ihrer komplexen Versorgung unterstützt, so dass die Betroffenen und ihre Familien maßgeblich entlastet werden.

Hier kommen alle Einzelspenden zusammen:

Kasse der Charite
Berliner Sparkasse
IBAN: DE53100500001270005550
BIC: BELADEBEXXX
Verwendungszweck: ALS-Aktion Everest/89751010

Ab einer Einzelspende von 200 Euro benötigen Sie fürs Finanzamt eine Spendenbescheinigung, die wir Ihnen gern ausstellen lassen. Bitte achten Sie darauf, Ihre Spende als Einzelbetrag zu überweisen, wenn Sie Ihre Spende steuerlich absetzen möchten.

Herzlichen Dank!

Die ALS-Ambulanz der Charité bedankt sich sehr herzlich bei Herrn Sieber für sein tolles Engament für unsere Arbeit. Wir sind gespannt auf die Durchführung. Vielen Dank an alle, die zum Gelingen dieses einmaligen Projektes beitragen!