Die Gesundheitssenatorin von Berlin und die Technologiestiftung zu Gast in der ALS-Ambulanz

Die Gesundheitssenatorin von Berlin, Katrin Lompscher, und die Technologiestiftung Berlin (TSB) haben am 23.10.2008 eine Pressetour für Journalisten in Berlin veranstaltet, die einen Besuch in der ALS-Ambulanz zum Ziel hatte. Gegenstand der Veranstaltung war die öffentliche Vorstellung eines patientenbezogenen Forschungs- und Entwicklungsvorhabens an der ALS-Ambulanz, das von der TSB mit einer Finanzierung des Landes Berlin unterstützt wurde. Das Entwicklungsprojekt „ALS-Manager“ ist ein Internetportal in Verbindung mit verschiedenen telemedizinischen Vorrichtungen, um die Behandlung von ALS-Patienten in der häuslichen Umgebung durch moderne Technologien zu verbessern. Dabei wurde ein Pilotvorhaben vorgestellt, bei dem die Ernährung über eine PEG-Sonde (unterstützte Ernährung durch eine operativ angelegte „Magensonde“) durch eine telemedizinische Vorrichtung überwacht wird. Die Daten der häuslichen PEG-Pumpe werden über einen Mikroprozessor erfasst und durch eine Mobilfunkkarte in eine Internet-basierte Datenbank weitergeleitet. Auf diese Weise können die behandelnden Ärzte und Ernährungsteams auch aus der Ferne eine Kontrolle der PEG-Ernährung überwachen und optimieren. Weiterhin erhalten die Patienten selbst einen detaillierten Einblick über die tatsächliche Ernährungsbilanz, die in Form von Grafiken und Tabellen auf einer personengebundenen sicheren Internetseite zur Verfügung gestellt wird. Während der Veranstaltung wurden die bisherigen Ergebnisse des ALS-Manager-Projektes und die Perspektiven der Weiterentwicklung vorgestellt. Durch den Besuch der Senatorin wurde die gesundheits- und wissenschaftspolitische Relevanz des Vorhabens unterstrichen.