Die Europäische Union (EU) hat dem Antrag eines innovativen Arzneimittelunternehmens in Frankreich zur Durchführung einer Medikamentenstudie bei der ALS bewilligt. Mit Beginn im Frühjahr 2009 ist eine klinische Untersuchung mit einem neuartigen Medikament geplant, das von einem französischen Biotechnologieunternehmen entwickelt wurde. Die Substanz weist strukturelle Ähnlichkeiten zum Cholesterin auf und hat positive Effekte in Tiermodellen der ALS gezeigt. Das Medikament zielt auf eine Verlangsamung des ALS-Krankheitsverlaufes ab. Eine abschließende Beurteilung der klinischen Effektivität des Medikamentes ist erst nach Abschluss einer 18-monatigen Therapiestudie möglich. Die Medikamentenstudie ist in Frankreich, Deutschland, Italien und Belgien geplant. In Deutschland wird die Studie in Berlin, Hannover und Ulm realisiert. Weitere Informationen zu den  Einschlusskriterien und zu organisatorischen Aspekten werden nach Abschluss der Studienvorbereitung zur Verfügung gestellt.