Die Tirazemtiv-Studie wird im Mai 2013 starten. Derzeit wird die Studie noch von der verantwortlichen Ethikkommission überprüft. Dabei liegt bereits eine Einschätzung der Ethikkommission vor, die verschiedene und übliche Änderungsbedarfe, jedoch keine grundsätzlichen Bedenken geäußert hat. Eine abschließende Aussage setzt jedoch das gültige Votum der Kommission voraus.

Ein häufiges Missverständnis in Patientenanfragen besteht darin, dass Tirasemtiv in den USA bereits zugelassen und verfügbar sei. Bei dieser Nachricht handelt es sich um eine Fehlinformation. Richtig ist, dass Tirasemtiv sich in den USA und Kanada ebenfalls in einer klinischen Prüfung befindet. Ursprünglich war die Tirasemtiv-Studie ausschließlich in Nordamerika geplant. Es wurde jedoch erkennbar, dass durch die „Dezentralisierung“ der ALS-Behandlung die Durchführung klinischer Studien in den USA und Kanada sich schwierig gestaltet. Diese Erfahrung entstand auch bereich in vorangegangenen klinischen Studien.

In der Konsequenz wurde die Tirasemtiv-Studie auf Europa ausgedehnt, um einen rascheren Abschluss der klinischen Studie zu ermöglichen. In der neuen Konstellation arbeiten die amerikanischen und europäischen Zentren gemeinsam, die klinische Prüfung zum Start und Abschluss zu bringen.

Eine Besonderheit besteht darin, dass die Studie mit einer Laufzeit von 18 Wochen sehr kurz ist. Die bisherige Planung des Sponsors besteht darin, die Ergebnisse der Gesamtstudie noch im Jahr 2013 zu erreichen. Aus Perspektive der Prüfzentren erscheint diese Planung sehr ambitioniert und wird von der Rekrutierung in Europa und maßgeblich in Deutschland abhängen. In Deutschland sind unverändert die Prüfzentren in Ulm, Hannover und Berlin beteiligt.