Tierexperimentelle Studien in einem Maus-Modell der ALS und der Huntington- Erkrankung haben zuvor Hinweise auf eine positive Wirkung des Antibiotikums Minozyklin erbracht. Der pharmakologische Effekt bestand in einer deutlichen Lebenszeitverlängerung der behandelten Tiere. Vor diesem Hintergrund wurde an der Columbia University, New York und der University of New Mexiko, Albuquerque, USA, eine Pilotstudie zur Verträglichkeit von Minozyklin bei ALS-Patienten durchgeführt. Es zeigte sich eine gute Verträglichkeit auch in der langfristigen Anwendung bei Patienten mit ALS.

Eine Wirksamkeit des Medikamentes auf den Verlauf der ALS war nicht Gegenstand dieser Untersuchung. Zur Klärung des therapeutischen Nutzens von Minozyklin bei der ALS ist eine placebo-kontrollierte multizentrische Studie bei 400 Patienten in Deutschland vorgesehen. Als Leiter der klinischen Studie ist Prof. Dr. A.C. Ludolph am Universitätsklinikum Ulm tätig. Die Studie wird in Zusammen- arbeit mit den großen ALS-Zentren in der Bundesrepublik einschließlich unserer Klinik durchgeführt. Der Beginn der Studie ist im Herbst 2004 vorgesehen. Die wissenschaftlichen, logistischen und ethischen Vorbereitungen auf die Minozyklin-Studie werden derzeit in den Studienzentren getroffen.