Hier erhalten Sie einen Überblick über den Ablauf eines Termins in unserer Sprechstunde und mit welchen Themen, Fragen, Messungen, Untersuchungen etc. Sie bei Ihrem Ambulanzbesuch rechnen können.

Wenn Sie zu uns in die Sprechstunde kommen, melden Sie sich zunächst beim Empfang der „Ambulanzen Neurologie“ an und nehmen im Wartebereich Platz. Sie werden dann von einer unserer Krankenschwestern begrüßt und in ein Sprechzimmer begleitet.

Zur Vorbereitung des Arztgesprächs stellen wir Ihnen einige Fragen. Mehr darüber, welche Informationen wir von Ihnen benötigen, lesen Sie hier: Wie bereiten Sie Ihren Ambulanzbesuch vor?

Anschließend werden verschiedene Messungen durch die Mitarbeiter der Ambulanz vorgenommen:

  • Körpergewicht und Körperlänge
  • Vitalkapazität
  • anteilmäßiges Muskel-, Fett und Knochenmasse

Weiterhin bitten wir alle Patienten um ein Porträtfoto, das wir mit einer Digitalkamera anfertigen. Dieses Foto ist eine wertvolle Ergänzung unserer elektronischen Patientenakte.

Im folgenden Arztgespräch beschreiben Sie uns Ihre Krankengeschichte und insbesondere die motorischen Symptome:

  • Haben Sie eine Schwäche der Arme? Seit wann?
  • Haben Sie eine Schwäche der Beine? Seit wann?
  • Bemerken Sie eine Veränderung des Sprechens? Seit wann?
  • Verspüren Sie Beeinträchtigungen bei der Atmung? Seit wann?

Im Anschluss an das ärztliche Interview folgt die körperlich-neurologische Untersuchung. Dazu ist eine Entkleidung bis auf die Unterwäsche notwendig.

Im Ergebnis der Gesamtuntersuchung werden die Diagnose, evtl. ausstehende diagnostische Schritte und Therapiemöglichkeiten besprochen. Die Beratungsthemen werden individuell gewichtet.

Im frühen Verlauf der Erkrankung oder bei diagnostischer Unsicherheit steht die Beratung zur Diagnose und Prognose im Vordergrund. Andererseits werden bei Patienten mit gesicherter Diagnose oder fortgeschrittener Erkrankung die symptomatischen Versorgungsoptionen vordergründig bearbeitet.

Weiterhin wird die Notwendigkeit für eine stationäre Behandlung oder die Einbeziehung ambulanter Kooperationspartner geprüft. Die Behandlung mit Medikamenten und die Veranlassung von verschiedenen Verordnungen werden im Arzt-Patienten-Gespräch beschlossen und das Intervall bis zur Wiedervorstellung vereinbart.

In Abhängigkeit von der ärztlichen Entscheidung werden anschließend eine Blutuntersuchung oder andere Zusatzuntersuchungen durchgeführt. Außerdem erhalten Sie Rezepte und Verordnungen (lesen mehr unter Wie erhalten Sie Rezepte und Verordnungen?), Informationsmaterial, und einen Termin zur Wiedervorstellung ausgehändigt.

Als Zeitrahmen sind für die Erstvorstellung etwa 1,5 Stunden, bei der Wiedervorstellung bis zu 1 Stunde einzuplanen. Bei der Teilnahme an Medikamentenstudien oder der Beteiligung an Forschungsvorhaben sind veränderte Sprechzeiten mit einem erhöhten Zeitbedarf möglich, die gesondert vereinbart werden.

Nach dem Besuch erhalten der überweisende Arzt, der Facharzt für Neurologie und Sie einen Arztbrief, in dem die diagnostische Einschätzung und die Therapieempfehlungen zusammengefasst sind.

Weiter zur Seite „Wie erhalten Sie Rezepte und Verordnungen?“