561px-Massage-hand-4Bei der ALS nehmen nicht-pharmakologische Behandlungen eine zentrale Rolle ein. Dabei kommen eine Physio- und Ergotherapie sowie eine logopädische Behandlung zum Tragen. ALS-bedingte motorische Schwächen (Paresen) oder eine erhöhte Muskelanspannung (Spastik) führen zu sehr unterschiedlichen Funktionseinschränkungen, die eine Therapie notwendig machen.

Mit einer Physiotherapie (z. B. neurologische Krankengymnastik, Wärmeanwendung oder Massagebehandlung) werden Muskelgruppen aktiviert und verschiedene Folgeprobleme der ALS-bedingten Paresen reduziert (Sehnenverkürzungen, Gelenkkapselschmerzen, Arthrosen und Lymphödeme).

Die Ergotherapie dient einer Stärkung, Aufrechterhaltung oder Kompensation feinmotorischer Leistungen (z. B. Funktionen der Hände), die durch die ALS eingeschränkt werden können. Die Ergotherapie dient dem Training alltagsrelevanter Funktionen (im privaten und im Arbeitsumfeld) trotz motorischer Defizite. Die Auswahl der geeigneten Therapieform und der notwendigen Behandlungsintervalle gehört zu den wichtigsten Beratungen und Entscheidungen in unserer Ambulanz.

Die Logopädie bedeutet in seiner ursprünglichen Bestimmung „Sprachschulung“. Hinter dem Begriff der Logopädie werden jedoch sehr unterschiedliche Therapieverfahren für Menschen mit Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen zusammengefasst. Tatsächlich ist bei der ALS die Wortfindung und das Sprachverständnis erhalten. Problematisch sind die motorischen Funktionen des Sprechens und Schluckens. Eine besondere Herausforderung ist eine fortschreitende Schluckstörung, die zu 80 % im Krankheitsverlauf auftritt. Daher hat innerhalb der Logopädie das Schlucktraining eine zentrale Bedeutung. Durch ein Training des Schluckaktes, das Erlernen kompensatorischer Techniken bei Schluckstörung und die bewusste Abstimmung zwischen Schluck- und Atmungstätigkeit ist ein hauptsächliches Ziel der Logopädie.

Alle Verfahren der Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie sind zu Lasten der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung verordnungsfähig.

Zur Seite „Heilmittelversorgung“

Weiter zur Seite „Ernährungshilfen“