Nuedexta ist ein Medikament, das in den USA zur Behandlung des unkontrollierten Lachens und Weinens (pathologisches Lachen und Weinen, motorische Disinhibition) zugelassen ist.

Inhaltsstoff des Medikamentes ist die Kombination von Dextromethorphan und Quinidin. Dextromethorphan ist der Hauptwirkstoff, der als Glutamatantagonist (NMDA-Rezeptoren) im Gehirn wirkt und die motorische Enthemmung des Lachens und Weinens unterdrückt. Es handelt sich um eine seit langem bekannte Substanz, die bisher Bestandteil von Hustensaft war. Auch diese Anwendung beruht auf der Unterdrückung des Hustenreizes im Gehirn von Patienten. Der Wirkstoff Quinidin ist lediglich eine Begleitsubstanz, um den raschen Abbau von Dextromethorphan im Körper zu reduzieren und damit die Wirkdauer des Medikamentes zu erhöhen.

Nuedexta ist in Deutschland noch nicht zugelassen. Bisher ist unklar, ob Nuedexta auch in Deutschland oder anderen europäischen Ländern eine Zulassung erhalten wird. Zur Wirksamkeit liegt eine klinische Studie vor, die eine hochsignifikante Verbesserung der motorischen Disinhibition zeigt. In Deutschland wird die Symptomatik des pathologischen Lachens und Weinens mit zugelassenen Medikamenten der Depressionsbehandlung therapiert. Führende Medikamente sind Citalopram und Amitriptylin.

Bei der Mehrheit der Patienten (m/w) sind die in Deutschland zugelassenen Medikamente hilfreich. Nuedexta ist in den USA eine zugelassene Behandlungsoption, wenn Citalopram und Amitriptylin nicht wirksam sind. In Deutschland besteht lediglich die Möglichkeit, das Medikament als „Selbstzahler“ über eine internationale Apotheke zu beziehen. Voraussetzung ist die Ausstellung eines Privatrezeptes. Dieses Rezept berechtigt eine Apotheke, die Substanz über eine internationale Apotheke zu bestellen.

Das Privatrezept stellt keine Kostenübernahme von der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung dar. Die Kosten belaufen sich auf ca. 750€ für 60 Tabletten. Bei einer üblichen Dosierung von 2 Tabletten/Tag ist die Summe von 750.- Euro die Höhe der monatlichen Therapiekosten. Aufgrund der hohen Kosten, die ausschließlich privat zu begleichen sind, sollten auf jeden Fall die Möglichkeiten der zugelassenen Medikamente in Deutschland (Citalopram, Amitriptylin u. a.) ausgeschöpft werden.

Mehrere Patienten haben „gehört“, dass Nuedexta einen positiven Einfluss auf die Schluckfunktion haben soll. Aus pharmakologischer Perspektive ist ein lindernder Effekt auf die Schluckfunktion nicht zu erwarten, aber aufgrund mangelnder praktischer Erfahrungen mit dem Medikament in Deutschland nicht auszuschließen.

Insgesamt ist Nuedexta als „Nischenmedikament“ zu verstehen, solange eine Zulassung des Medikamentes in Deutschland noch aussteht. Eine Verfügbarkeit von Nuedexta in Deutschland ist aus Sicht von ALS-Experten sinnvoll und als Erweiterung des Behandlungsspektrums anzusehen.