Am 13.03.2008 veröffentlichte das israelische Arzneimittelunternehmen TEVA Pharmaceutical Industries Ltd. die Ergebnisse einer globalen Phase II-Studie mit Glatirameracetat bei der ALS. Die ALS-Ambulanz in Berlin hat neben zwei weiteren Zentren in Deutschland ebenfalls an dieser Studie teilgenommen. Die Studienergebnisse zeigen, dass Glatirameracetat (GA) in einer Dosis von  40 mg/Tag als sicher und gut verträglich einzuschätzen ist, jedoch leider keinen positiven Effekt auf den ALS-Krankheitsverlauf aufweist. An der placebo-kontrollierten Studie hatten 13 Zentren in Deutschland, Israel, Belgien, Frankreich, Italien und Großbritannien mit insgesamt 366 ALS-Patienten teilgenommen. Der primäre Studienendpunkt war der ALS-Schweregrad (ALS-FRS-R). Ein weiteres Untersuchungsziel war die Ermittlung des Überlebens mit GA im Vergleich zur Placebo-Behandlung. Im Ergebnis der Studie ist festzustellen, dass GA keine hinreichende Effektivität zur Behandlung der ALS aufweist. GA ist ein Medikament, das ursprünglich zur Behandlung der multiplen Sklerose (MS) zugelassen wurde. Aufgrund bestimmter Parallelen zwischen der MS und der ALS wurde die Studien mit GA realisiert.