Die Gala der Charité und des Berlin Marriott Hotels war sehr erfolgreich. Insgesamt 265.000 Euro wurden zugunsten der ALS-Ambulanz der Charité gespendet. Besonders Air-Berlin hat dazu beigetragen. Die Fluggesellschaft konnte als engagierter Partner im Kampf gegen die ALS gewonnen werden. Während der Veranstaltung, die von Johannes B. Kerner moderiert wurde, gab Air-Berlin-Chef Joachim Hunold die Gründung des Air-Berlin-Fonds für ALS-Therapieforschung an der Charité bekannt. Durch den Fonds erhält die ALS-Ambulanz jährlich 100.000 Euro. Die Finanzierung ist zunächst für 2 Jahre vertraglich geregelt. Insgesamt ist eine Laufzeit von 5 Jahren vorgesehen. Mit diesen Mitteln wird das Konzept der ALS-Ambulanz an der Charité wirksam unterstützt, Patienten aus ganz Deutschland zu diagnostizieren und begleitende Forschungsprojekte zu realisieren. Der Gala-Erlös und die Mittel des Air-Berlin-Fonds sind für verschiedene Vorhaben erforderlich, in denen innovative und anwendungsbezogene Therapiemöglichkeiten untersucht und in die Praxis umgesetzt werden. Neben der Durchführung von Medikamentenstudien werden Untersuchungen zur experimentellen Beatmungstherapie durch den Zwerchfellschrittmacher unterstützt. Wie auch in den zurückliegenden Jahren waren bei der Gala „Charity for Charité“ namhafte Künstler vertreten. Großen Applaus erhielten die Berliner  Musikerin Diana Weigmann und der Artist Maxim Boderenko, auch die ALS-Patientin Lori Mai, bekannt aus ihrem Auftritt bei DSDS, feierte die Premiere ihres Songs „Be What I Am“ ihres ersten Albums, das am 9. Mai beim Label „Musik 2Gold“ erscheinen wird. Musik und Tanz rundeten die Gala ab: Wladimir Kaminer verlagerte zum Ausklang seine legendäre Russendisko ins Berlin Marriott Hotel.