Wenige Menschen In Deutschland haben Erfahrungen mit dem Medikament Nuedexta. Das Präparat ist gegen das „Pseudobulbärsyndrom“ (unkontrolliertes Lachen und Weinen) in den USA zugelassen. In Deutschland steht das Medikament lediglich über internationale Apotheken im Status eines „Selbstzahlers“ rezeptpflichtig zur Verfügung. Aufgrund der hohen Kosten von ca. 750 € pro Monat und der guten Alternativen (Citalopram, Amitriptylin etc.) sind nur wenige Patienten in Deutschland mit Nuedexta behandelt worden.

Um die Erfahrungen der wenigen Nuedexta-Patienten in Deutschland „zu bündeln“ wäre es möglich, die Behandlungsdaten auf dem Internetportal AmbulanzPartner.de zu erfassen und in anonymer Weise anderen Nutzern zur Kenntnis zu geben. Zusätzlich ist die Versorgung über eine spezialisierte Apotheke sinnvoll, die eine Expertise bei chronischen Erkrankungen einschließlich der ALS aufweist.

In Berlin hat der Apotheker Dr. Denis Stracke (BerlinApotheke an der Charité) umfangreiche Erfahrungen in der ALS-Indikation und anderen neurologischen Erkrankungen. Aus medizinisch-wissenschaftlicher Perspektive wäre es sinnvoll, wenn möglichst viele ALS-Patienten mit einer Nuedexta-Medikation sich und ihre Medikation auf AmbulanzPartner.de registrieren und über eine spezialisierte Apotheke versorgt würden. Aufgrund der modernen logistischen Möglichkeiten ist eine bundesweite Belieferung spezialisierter ALS-Apotheken weitgehend unproblematisch.