In den letzten Tagen bin ich wiederholt nach dem Produkt „Repamun“ angesprochen worden. Die Substanz hat eine besondere Aufmerksamkeit durch einen kurzen Filmbeitrag am 18. Juni 2014 im NDR erfahren.

In meiner Einschätzung sind sowohl das Behandlungsangebot und der Medienbeitrag unseriös. Ich hielt es für notwendig, den Intendanten des NRD auf die Problematik des TV-Beitrages aufmerksam zu machen. Mein Schreiben an den Intendanten habe ich als offenen Brief gestaltet. Mir ist bewusst, dass meine ablehnende Haltung möglicherweise als Skepsis gegenüber alternativen Behandlungskonzepten missverstanden wird. Ich möchte betonen, dass ich gegenüber unerwarteten und unkonventionellen Lösungsansätzen in der Medizin offen bin. Und gleichzeitig besteht meine Pflicht darin, meine Bedenken gegenüber unseriösen Angeboten zu kommunizieren, um medizinische und soziale Risiken offen zu legen, die sich aus individuellen Heilversuchen außerhalb von klinischen Studien ergeben können. Für ein Feedback bin ich dankbar.